Veröffentlicht in Ausflugtipp, Belohnung, Freizeit, Gassi, Gedicht, Poesie, Urlaub, wertvolle Tipps

Zum Lippenlecken: Das Niendorfer Hofeis

 

Will der Schulhund sich erholen, 

die Füße muss Frauchen sich besohlen. 

 

Mit dem guten alten Diesel

fährt ´se flink wie´n Wiesel

 

in den fernen schönen Wald, 

das freut den Hund, ob jung – ob alt. 

 

In Niendorf Stecknitz drumherum

da bleibt man gar nicht dumm.

 

2019-05-06_Schulhund-Jack_Niendorf-Stecknitz_Waldsinnespfad
Auf dem Waldsinnespfad. Foto: Hans Ippesheim.

 

Auf dem Waldsinnespfad

kann man schreiten zur Tat.

 

Im Walde die Luft ist mild,

dies genießt auch das Wild.

 

Mit Ruhe und etwas Glück 

sieht man zwei, drei Stück.

 

Hunde mit flinken Beinen 

müssen also an die Leinen.

 

Nach dem Gassi ist es warm

weiter geht’s zu ´ner Farm.

 

In Niendorf ,´nem mondänen Ort, 

von Hamburg liegt er etwas fort,

 

dort lebt der Bauer Sören, 

das liebe Vieh kann er betören. 

 

Damit es gibt leckere Milch, 

die ja liebt ein jeder Knilch. 

 

Schwarz-weiß sind seine vielen Küh

und Anouk scheut keine Müh.

 

Zaubert aus der Milch ein leckeres Eis, 

das schmeckt nicht nur wenn’s ist heiß. 

 

Am Wochenend hat man die Qual 

vor der großen Sortenauswahl!

 

Dies früher auf dem Land 

man bisher so gar nicht fand.

 

Frauchen darf sich nun belohnen

mit ´ner Kugel Tonka-Bohnen. 

 

 

Das Niendorfer Hofeis findet ihr hier:

Niendorfer Hofeis
Dorfstrasse 58
23881 Niendorf a. d. St.

Tel: 04156/8479987
E-Mail: info@niendorfer-hofeis.de

Öffnungszeiten im Sommer

Freitags 14 -18 Uhr
Samstags 13 – 18 Uhr
Sonntags 13 – 18 Uhr

Wer eine Kühltasche/-box mit hat oder nicht weit entfernt wohnt, kann sich auch mit einem Vorrat für zu Hause eindecken und damit ein regionales Unternehmen unterstützen. Wir machen das jetzt regelmäßig.

Wer es nicht nach Niendorf a.d. Stecknitz schafft, kann auf der Internetseite nach weiteren Verkaufsstellen Ausschau halten. Es gibt schon zahlreiche Optionen!

 

Veröffentlicht in Ausflugtipp, Finde den Käpt´n, Fotos, Gassi, geocachen, Geocaching, Kaffee und Kuchen, Sommer

Finde den Käpt´n #4 – in Müden

Finde den Käpt´n in Müden (Örzte)
Finde Käpt´n Jack in Müden (Örtze).

Im September waren wir zu Besuch im schönen Schnuckihausen und besuchten auch den an der Örzte gelegenen Ort Müden. Nachdem wir erfolgreich den sich wirklich lohnenden Geocache „Die Müdener Wassermühle“ finden und heben konnten, befand der Käpt´n, dass es mit dem Suchen noch nicht ganz reiche: So konnte er das Verstecken nicht lassen und es entstand eine neues Suchbild, welches natürlich Jann, einer der weltbesten Fotografen, machte. Kannst du den Käpt´n finden?

Die Gegend um Müden als Ausflugsziel

Wo es eine Wassermühle gibt, fließt in der Regel auch ein Fluss. In diesem Fall die Örzte, welche zu dem periglazialen Entwässerungsnetz des norddeutschen Tieflandes gehört. Im Sommer kann man sie – bei ausreichend hohem Wasserstand – vom 16.05. bis zum 14.10. mit dem Paddelboot oder einem SUP befahren. Für uns Border Collies ist diese Gegend ein Paradies, weilen dort doch so viele Heidschnucken, dass sogar ein Wanderweg, der „Heidschnuckenweg“, nach diesen genügsamen Tieren benannt ist. Wer die possierlichen Heidschnucken bewundern möchte, fährt entweder direkt in die Gegend um Müden oder sieht sich Imagefilm zum besagten Wanderweg an. Einige der entzückenden Tierchen treten darin auf:

Zum Abschluss gab es bombastischen Kuchen in einem schönen Bauerncafé, in dem jedoch bedauerlicherweise keine Hunde erlaubt sind.

Veröffentlicht in Fotos, Freizeit, Geographie, Sommer, Über mich

Fotosession mit Jann auf der Binnendüne bei Winsen (Aller)

Mein Kumpel Jann hat mir nun schon vor längerer Zeit die Fotos unserer letzten Fotosession auf der Binnendüne bei Winsen an der Aller geschickt. Hier könnt ihr sie euch nun ansehen:

Die Kulisse der Fotosession – eine Binnendüne

Als Location für unsere Fotosession hatte Jann die Binnendünen in der Nähe des Kalka-Sees ausgewählt. Diese beeindruckend hohen Dünen stammen wie alle Binnendünen noch aus der Weichsel-Einszeit, also der letzten Eiszeit, und sind somit über 10000 Jahre alt! Sie gehören zum äolischen Formenschatz. Dieser bezeichnet in der Geographie alle durch Wind entstandene oder geformte Phänomene.

Nach dem Abschmelzen der Gletscher musste sich die Vegetation erst wieder neu herausbilden. Unter diesen nahezu vegetationslosen Bedigungen konnte der Wind lose Partikel zu den heute noch sichtbaren hohen Dünen auftürmen. Nach und nach etablierte sich eine Vegetation, die die Dünenbildung sowie  -wanderung zunächst einschränkte und schließlich gänzlich beendete.

Weitere Beispiele für Binnendünen in Deutschland sind die Boberger Dünen in Hamburg und die Binnendüne an der Elbe bei Dömitz. Auch die Lüneburger Heide ist eine Dünenlandschaft und im Berliner Bezirk Wedding kann die letzte innerstädtische Binnendüne bewundert werden.

Veröffentlicht in Auto, Gerd Schreiber, Hitze, Hund und wir, Sommer, wertvolle Tipps

Der Hund im Sommer im Auto! – Ein Beitrag von Gerd Schreiber

Bei meinen regelmäßigen Trainingsstunden mit meinem Hundetrainer und Kumpel Gerd Schreiber von der Hundeschule Hund und wir ist auch oft meine Freundin Enya, eine sehr charismatische und hübsche Hundedame, dabei (Unter uns gesagt: Auf sie freue ich mich immer besonders…). Wenn wir üben, wartet sie immer im Auto. Ihr Mensch, der Gerd, ist sooooooo toll und gestaltet ihr den Aufenthalt dort wirklich angenehm – auch im Sommer bei hohen Temperaturen. Wie er das macht, hat er ausführlich in einem Beitrag bei Facebook erläutert. Ich fand den Beitrag so gut, dass ich ihn fragte, ob ich ihn hier veröffentlichen dürfte. Zu meiner Freude sagte er ja und mit seiner freundlichen Genehmigung füge ich diesen Beitrag hier nun ein. Möge er dazu beitragen, dass weniger Hunde im Auto unter Hitzschlag oder Dehydrierung leiden!

Der Hund im Sommer im Auto! – Ein Beitrag von Gerd Schreiber

Der Sommer kommt. Nein, der Sommer ist da!

Zumindest hier im Norden sind die Temperaturen stark gestiegen und bewegen sich tagsüber zwischen 28 und 30 Grad im Schatten.
Mein Job bringt es mit sich, dass ich viel im Auto unterwegs bin und meine Hündin Enya ist oft mit dabei…
Leider muss sie dann auch des Öfteren im Auto „geparkt“ werden…

Wir hören es jetzt leider immer wieder in den Medien, dass Hunde im Auto gelassen werden, die Scheiben geschlossen sind und das auch immer wieder Hunde im Auto verenden… gestorben an Dehydrierung und/oder an Hitzschlag!
Jeder einzelne Hund, der das mit erleben muss, auch wenn er vor dem Tod gerettet werden kann, ist einer zu viel.

Entsprechend habe ich mir Gedanken gemacht und mache sie mir fortwährend, wie ich es meiner Enya im Auto so angenehm wie möglich machen kann.
Alleine zu Hause lassen wäre eine Option, die allerdings nur sehr begrenzt zu nutzen ist, da ich auch teilweise den ganzen Tag unterwegs bin.
Oder ich statte mein Auto so aus, dass die Temperaturen im erträglichen Rahmen bleiben.
Und wie ich das mache, versuche ich hier zu erläutern!

Am Wochenende hatte ich eine kleine Diskussion, bei der ich erklärte, dass ich meine Hündin öfter im Auto lasse und sie das bei 30 Grad im Kofferraum gut aushält… Die Empörung war groß, fast alle fanden 30 Grad schon viel zu heiß!

Auch während der Fahrt ist es im Kofferraum heiß.

Doch wie warm ist es eigentlich im Auto, wenn wir ganz normal mit dem Auto unterwegs sind, die Klimaanlage auf Hochtouren läuft und unser Fellkind im Kofferraum mitfährt?

Um das herauszufinden, habe ich mir ein digitales Thermometer gekauft und es im Auto installiert. Vorne das Display mit einem Messfühler und hinten einen Messfühler, der sonst im Haushalt die Außentemperatur misst.
Denn nur weil es im Bereich des Fahrer relativ kühl ist, bedeutet das nicht, dass es hinten genauso kühl ist, vor allem dann nicht, wenn man einen Kombi hat und eine relativ flache Heckscheibe.

Bei den jetzigen sommerlichen Temperaturen von 28-29 Grad im Schatten habe ich in meinem Auto eine Innenraumtemperatur zwischen 25 und 30 Grad… je nachdem, wie lange ich unterwegs bin. Im Heckraum ca. 2 Grad wärmer!!!
Mein Empfinden ist aber, dass es recht kühl im Auto ist, denn in der Sonne sind es gerade, wo ich dieses schreibe, 42 Grad!
Dazu kommt der kühle Luftzug der Klimaanlage, die hinten aber nicht ankommt.

Hitzeschutzfolien sind ein Muß

Diese zwei Grad mehr im Heckraum habe ich JETZT, nachdem ich ein Hitzeschutz-Fliegengitter in die Heckscheibe montiert habe! Früher waren es in der Sonne im Heckraum gute 7-12 Grad wärmer!

Denkt also bitte daran, die Heckscheiben mit Hitzeabweisenden Material zu versehen!!! Nur verdunkelte Scheiben bringen zwar etwas, aber mit entsprechender Folie, die man im Baumarkt bekommt, holt man noch mehr raus!!!

30 Grad in dem Bereich, wo der Hund sich aufhält, sind also schnell erreicht und meine Enya hechelt dabei nicht!Auch wenn Enya jetzt im Schatten liegen würde, sind es dort 29!!! Grad!
Beim Spaziergang vorhin in der Sonne 40!!!
Der Wind lässt es kühler empfinden, die Temperatur ist aber da!

Parkende Autos – Eine Gefahr!

Nun muss ich das Auto ja auch mal abstellen und Enya muss ggf. im Auto bleiben und Schattenparkplätze nicht immer zu finden 🙁.
Währen wir in Saudi-Arabien, könnte ich einfach die Klimaanlage laufen lassen… in Deutschland ist diese bei geparktem Fahrzeug verboten, ausserdem schlecht für die Umwelt und die Rohstoffressourcen.

Wie ein Versuch mit meinen Thermometern zeigt, klettert die Temperatur im Wageninnern bei geschlossenen Fenstern innerhalb einer Stunde auf 54 Grad!!!! Eine Bruthitze, wie man so schön sagt! (Enya war da selbstverständlich nicht im Auto!)
DIESE BRUTHITZE ist tödlich für Hunde!!!

Ich habe mir für diese Situationen eine Hitzeschutzplane gekauft, mit der ich das Auto, wenn ich es abstelle, abdecke!
Ich verwende die „Sunbrero“ von der Firma Delsack, die auch über mich zu beziehen ist!
Meine Auto mit Plane sehr ihr auf dem Bild!

Diese Planen sind Gold wert!
In der Regel habe ich im Heckraum 1-2 Grad höhere Temperaturen als draußen im Schatten!!! Also bei 29 Grad draussen ca. 30 oder 31 Grad. Das hängt auch davon ab, wie weit ich das Fahrzeuginnere während der Fahrt herunter kühlen konnte!
Dabei sind die Seitenfenster leicht geöffnet, um für Frischluft zu sorgen.
Ich habe einen Versuch mit einem Abstandshalter für den Kofferraumdeckel gemacht, aber dabei kam heraus, dass die Temperatur im Heckraum dann höher ist. Die warme Luft von außen zieht dann in den kühleren Innenraum und heißt diesen auf!

Auf diese Weise kann Enya gut im Auto bleiben, sie hächelt nicht im Kofferaum. Das Hecheln beginnt dann, wenn sie aus dem kühleren Auto in die wärmere Umgebung aussteigt!

Ich fasse nochmal zusammen:
-Temperaturen von 30 Grad über einen relativ kurzen Zeitraum 1-2 Stunde scheinen kein Problem zu sein.
(vorrausgesetzt der Hund ist gesund und kommt auch sonst mit Wärme einiger maßen klar“!)
Zumal wir auch tagsüber im Schatten diese Temperaturen erreichen!
– Auch während der Fahrt kann sich der Heckraum aufheizen! Mehr als wir vorne vermuten.
Entsprechend müssen wir die Scheiben vor Sonneneinstrahlung mit Hitzeschutzolien schützen und die Temperaturen und das Wohlbefinden des Hundes überwachen!
– Mit einer Hitzeschutzplane halten wir den Innenraum auch über eine längere Zeit (1-2 Stunden) relativ kühl (max. 1-2 Grad über Schattentemperatur). Seitenfenster dabei leicht geöffnet, Heckklappe beim Kombi geschlossen.
– Mit einem Handelsüblichen Thermometer mit zwei Messpunkten können wir auch den Bereich überwachen, in dem unser Hund sich aufhält! Vor allem wichtig bei längeren Autofahrten!!!

Natürlich darf Wasser im Einzugsbereich des Hundes nicht fehlen!

So ausgerüstet helfen wir unseren Hunden, wenn sie im Auto mitgenommen werden, die Zeit größere ohne Probleme zu überstehen!!!

Und GANZ wichtig, schaut IMMER nach euren Fellkindern, wie es ihnen in der spezifischen Situation geht! Hechelt er stark im Auto, müsst ihr was machen!!!!!

Auf den Bildern seht ihr mein Auto mit der Abdeckplane, das Hitzeschutzfliegengitter in der Heckscheibe und das Thermometer, oberer Wert Termperatur da, wo das Display sitzt, unterer Wert hinten im Kofferraum nach 1 Stunde in der prallen Sonne , 42 Grad draußen in der Sonne, 29 Grad im Schatten!

 Text und Fotos von Gerd Schreiber.