Veröffentlicht in hundegestützte Intervention, hundegestützte Pädagogik, Hupäsch, Ideen für den Unterricht, Lesehund, Motivation, Schule, Schulhund, tiergestützte Pädagogik, Unterrichtsmaterial, Unterrichtsmaterialien, Unterrichtsvorschläge, wertvolle Tipps

Einkaufstip: Tiger Shop

Im Tiger Shop können Schul- und Therapiehunde sowie ihre zweibeinigen Kolleg*innen zuschlagen. Der Hit sind die Eisförmchen für sage und schreibe 1,-€ bekommt ihr 4 (!) Packungen, beteuerte die Mitarbeiterin. Und für die Eisförmchen haben wir doch gerade in eine der vielen Facebookgruppen einen tollen Tipp gesehen. Das Beste: Die Förmchen stehen auf kleinen Plastikbrettchen, machen also einen einigermaßen stabilen Eindruck.

2019-06-05_Schulhund-Jack_Einkaufstip_Tiger-Shop_Buchstaben
Buchstaben für 1,-€/Stück

Gefallen haben mir auch die Buchstaben. Anwendbar sind sie z. B.  mit dem Dog-TV nach Christina Grünig. Man kann sie auch irgendwo aufkleben, auf der Rückseite befindet sich ein kleines Klebepad.

2019-06-05_Schulhund-Jack_Einkaufstipps-Tiger-Shop_Eisformen
Eisförmchen zum unschlagbaren. Preis von 4 für 1,-€

 

2019-06-05_Schulhund-Jack_Einkaufstipp_Tiger-Shop_stapelbare-Zahlenwürfel
Stapelbarer Würfel für 6,-€

 

2019-06-05_Schulhund-Jack_Einkaufstipp_Tiger-Shop_Puzzle
Puzzle mit Hunden (?) für 5,-€

 

Viel Spaß beim Shoppen wünscht der Käpt´n!

 

Veröffentlicht in Download, hundegestützte Pädagogik, Hupäsch, Ideen für den Unterricht, Lesehund, lesenswert, Schulhund, tiergestützte Pädagogik, Unterrichtsmaterial, Unterrichtsmaterialien, Unterrichtsvorschläge, wertvolle Tipps

Zeilometer für Rhues „Die Welle“ (mit Download)

In diesem Schuljahr werde ich mit meiner Klasse wieder eine Lektüre lesen: den berühmten Roman Die Welle von Morton Rhue. Auch wenn in dem Roman kein Hund vorkommt, möchte ich euch das äußerst praktische Zeilometer (dessen Design diesen Beitrag im Schulhundblog übrigens rechtfertigt) nicht vorenthalten.

Da im Fach Gesellschaft die Themen Nationalsozialismus und – selbstverständlich damit verbunden – Holocaust behandelt werden, können während der Lektüre wunderbar Bezüge zu den damaligen Ereignissen geschaffen werden. Vor diesem Hintergrund freue ich mich schon sehr auf das gemeinsame Lesen (natürlich hoffe ich auch auf ein paar Vorlese- und Kuscheleinheiten auf meiner Lesedecke).

mehrere Zeilometer
Zeilometer für die Lektüre „Die Welle“ von Morton Rhue.

Inspiriert von meinem Kollegen Bobs und seinem Frauchen Julia, die in ihrem Unterricht das sogenannte Bobsometer als Lesehilfe verwenden, habe ich  meinen Schüler_innen zur Orientierung im Text ein Zeilometer – natürlich mit meinem Konterfei versehen – erstellt, welches zu der folgenden Ausgabe passt:

Morton Rhue (1997): Die Welle. Macht durch Disziplin!Macht durch Gemeinschaft! Macht durch Handeln! Ravensburg: Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH, ISBN 978-3-473-58008-8

Das Zeilometer passt zur Ausgabe des Ravensburger Verlages…
…und ist exakt auf die Seitengröße zugeschnitten.

Wenn du Interesse an dem Zeilometer hast oder dieses im Unterricht nutzen möchtest, dann mögest du dich zum Herunterladen der pdf-Datei eingeladen fühlen.

Natürlich können besonders bastelfreudige Lehrer_innen oder Schüler_innen das Zeilometer noch weiter verbessern und es z.B. mit einem Gummiband oder Seidenbändern versehen, so dass es zugleich als Lesezeichen verwendbar ist.

 Zusatzmaterialien

Zum Abschluss sei noch auf den Film Die Welle von Frederick Lau mit Jürgen Vogel in der Rolle des Lehrers sowie auf diverses Unterrichtsmaterial, welches ich jedoch noch nicht gesichtet habe, verwiesen.

 

Viel Freude mit dem Zeilometer wünscht dir

Schulhund Käpt´n Jack.

 

 

Veröffentlicht in Hund und Job, hundegestützte Intervention, hundegestützte Pädagogik, Hupäsch, Ideen für den Unterricht, Lesehund, Schule, Schulhund, tiergestützte Pädagogik, Tricks, Unterricht

Pimp my Glücksrad I: Hundetauglichkeit verbessern

Glücksräder gibt es in idealer Größe für einen mittelgroßen Hund wie mich für ca. 20,- bis 40,- Euro in diversen Onlineshops (Frauchen hat mir dieses hier gekauft). Glücksräder sind leicht zu drehen und wenn du die Hundetauglichkeit verbesserst, hast du einen tollen Hundetrick für die Schule. Glücksräder lassen sich vielfältig im Unterricht oder in der Lese- sowie Sprachförderung einsetzen und bringen damit eine spielerische Komponente in die Erarbeitung eines neuen bzw. die Übung eines schon bekannten Stoffs ein. Für mich bietet sich wieder eine Gelegenheit für den aktiven Einsatz im Unterricht. Wer hierzu mehr wissen möchte, dem empfehle ich die Literatur des Heftes Hundegestützte Sprach- und Leseförderung von Christina Grünig (vormals Schüßler). Die für den Heim- oder Schulgebrauch erhältlichen Glücksräder aus Holz haben jedoch drei Nachteile. Sie kommen zum einen recht schmucklos daher und sind zum anderen äußerst instabil. Insbesondere, wenn sie von einem hochmotivierten Hund gedreht werden sollen. So musste Frauchen beim Training das Rad immer festhalten, was in der Schule so natürlich nicht praktikabel ist. Es sind folglich diverse Modifikationen erforderlich, die ich euch in den folgenden Abschnitten erläutern werde.

Schwachstellen des Glücksrades

Für den Gebrauch mit einem Hund hatte unser Glücksrad drei Schwachstellen:

  1. die mangelnde Standfestigkeit,
  2. die Holzschraube in der Mitte des Rades sowie
  3. der „Schnarrer“, welcher das Rad bremst.

Diese drei Parameter hat Frauchen gemeinsam mit meinem Großherrchen – im Folgenden sei er hier Bruno genannt – erfolgreich an meinem Glücksrad modifiziert.

 

Standfestigkeit

Das Glücksrad stand lediglich auf einem Kreuzständer aus Holz. Schon wenn Frauchen das Rad drehte, war das eine sehr wacklige Angelegenheit. Da ich immer sehr engagiert bei der Sache bin, mussten für mich bezüglich der Standfestigkeit zwei Dinge geändert werden: Zum einen hat Bruno ein großes Brett besorgt und den Kreuzständer darauf fest verschraubt. So konnte das Glücksrad nicht mehr umkippen. Das war schon mal gut. Nun ergab sich jedoch beim Training mit mir eine neue Herausforderung: Es rutschte! Frauchen hat dann eine Anti-Rutsch-Matte aus dem Baumarkt auf die richtige Größe zurechtgeschnitten und diese mit der Heißklebepistole auf der Unterseite des Holzbrettes befestigt.

Anti-Rutsch-Matten gibt es in jedem Baumarkt in verschiedenen Farben und Ausführungen. Ich habe mich für die grüne entschieden, weil sie kleiner ist und ich so die große weiße nicht zerschneiden muss.

 

Damit das Glücksrad nicht auf dem Schulboden verrutscht, solltest du dir eine Anti-Rutsch-Matte im Baumarkt besorgen und diese unter dein Glücksrad kleben. Sie lassen sich gut mit einer Heißkleberpistole anleimen.

Im Anschluss hat sie die Matte über den Schrauben mit einem Cutter entfernt, so dass man immer an die Schrauben herankommt. So steht das Glücksrad bombenfest!

 

Die Holzschraube

Die Holzschraube in der Mitte des Rades hat Bruno durch eine Metallschraube mit einer Unterlegscheibe ersetzt. Das hat gut gehalten. Beim Training jedoch zog sich die Schraube durch das Drehen des Rades entweder fest oder sie löste sich und das Rad fing an zu eiern. Frauchen und ich sind im Baumarkt kompetent beraten worden und wir haben nun eine Schraube mit einer selbstsichernden Mutter im Glücksrad eingebaut.

Eine stabile Schraube für Schulhund Käpt´n Jacks Gklücksrad.

 

Der „Schnarrer“

Der Schnarrer brach bei uns schon ab, nachdem Frauchen viermal das Rad gedreht hatte. Ich war da noch gar nicht am Zug gewesen! Dieses Plastikteilchen ist also ein Graus. Wir haben ihn durch einen Kabelbinder ersetzt, welcher nun schon ewig hält.

Der Schnarrer oder Stopper brach schon nach wenigen Benutzungen ab, also muss auch hier ein besseres Konzept her. Die Lösung bringt ein einfacher Kabelbinder.

 

Fazit

Wenn ihr diese kleinen Maßnahmen durchführt, habt ihr mit relativ wenig Zeitaufwand ein tolles Glücksrad und könnt mit einem neuen Trick eure Schüler und Schülerinnen beeindrucken. Der Trick ist aber auch toll, wenn ihr einfach einen lernbegierigen Hund habt und ihn bei einem Spieleabend einmal drehen lassen wollt.

 

Pimp my Glücksrad II – Ausblick

Damit Frauchen das Unterrichtsmaterial gut befestigen kann und es sich beim Drehen nicht durch die Fliehkraft in alle Richtungen verteilt, hat sie unser Rad magnetisch gemacht. Wie das geht, erkläre ich euch ein anderes Mal – versprochen!

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht in Blogparade, Hund und Job, Hundeberufe, hundegestützte Intervention, hundegestützte Pädagogik, Hupäsch, Lesehund, miDoggy Parade, Schule, Schulhund, tiergestützte Pädagogik, Unterricht, Voraussetzungen, wertvolle Tipps

Lehrer auf vier Pfoten – gesetzliche Voraussetzungen für den Hund in der Schule! Hund und Job – wie geht das? [miDoggy Parade]

Um als Lehrer auf vier Pfoten arbeiten zu dürfen, müssen zunächst eine Menge bürokratische Hürden genommen und die gesetzlichen Voraussetzungen für den Einsatz geschaffen werden. Im Folgenden werde ich von den notwendigen Schritten berichten.

Die privaten Voraussetzungen klären

Wie viel ihr privat für den Einsatz eines Schulhundes vorbereiten müsst, hängt im Wesentlichen davon ab, ob ihr euch für euer Schulhundprojekt erst einen geeigneten Hund anschaffen werdet oder ob ihr euren Alltag schon mit einem Hund teilt.

Im ersten Fall muss das Projekt zum einen mit Familie und/oder der Lebenspartner_in abgestimmt und zum anderen eine Genehmigung für die Hundehaltung beim Vermieter eingeholt werden. Unabdingbar ist auch ein Plan B, wenn der Hund krank oder für den Schuldienst irgendwann nicht mehr geeignet sein sollte und folglich zu Hause bleiben muss bzw. möchte.

Da mein Frauchen von Anfang an den Wunsch hatte, mich zum Schulhund auszubilden und ich explizit für den Schuldienst ausgesucht wurde, stand Frauchen zunächst der Weg zum Vermieter bevor. Da damals – ich war ja noch gar nicht auf der Welt – Frauchen schon zwei Katzen als Mitbewohnerinnen hatte, bestand bei ihr die berechtigte Befürchtung, dass der Vermieter die Genehmigung eines Hundes mit den Worten „Liebe Frau H., bitte machen Sie aus unserer Wohnung keinen Zoo!“ ablehnen würde. Zum Glück ist jedoch alles gut gegangen und nur wenige Tage nach dem Absenden des Genehmigungsersuches lag die positive Antwort im Briefkasten.

Rani und Safira bei einem Besuch in Berlin.
Rani und Safira waren vor mir da. Ich zog also – nach Genehmigung des Vermieters – als Welpe in eine Dreier-WG ein.

Sind diese Schritte erledigt, dann gilt es, die zahlreichen bürokratischen Hürden der Institution Schule nach und nach zu überwinden.

Die institutionellen Voraussetzungen schaffen

Hamburg verfolgt das Konzept der selbstverwaltenden Schule. Konkret bedeutet dies, dass die Schulleiter_in über die Belange ihrer Schule im Großen und Ganzen selbst entscheidet. Sie führt Bewerbungsgespräche mit potentiellen neuen Lehrer_innen und genehmigt ebenfalls an der Schule stattfindende Projekte. Bei der Genehmigung eines Schulhundes ist die Schulleiter_in also die oberste Instanz.

Der Termin bei der Schulleitung

Dieser Termin ist zweifelsohne der wichtigste in dem nun zu erledigenden Genehmigungsmarathon und ihr solltet in jedem Fall gut vorbereitet sein! Sind an eurer Schule schon Schulhunde vorhanden und die Erfahrungen mit ihnen gut, wird eine Genehmigung wahrscheinlich sein. In unserem Falle gab es noch keinen Hund an der Schule. Außerdem behauptete die eine oder andere Kolleg_in, dass Frauchens damaliger Chef Angst vor Hunden habe. Dieses Gerücht hat sich in den Folgejahren nicht bestätigt, dennoch war es für Frauchen erst einmal ein Anlass, sich gut vorzubereiten. So ging sie zur Schulhündin Molly in den Unterricht und schaute sich die Arbeit mit einem Hund erst einmal genauer an. Schnell zeigte sich, dass Molly die beliebteste Lehrerin und Kollegin überhaupt war. Auch die Schulleiterin der Schule Am Heidberg, Mollys Arbeitsplatz, war von ihrer vierbeinigen Mitarbeiterin sehr angetan. Mit dieser Erfahrung und einer mit wissenschaftlichen Argumenten gespickten PowerPointPräsentation im Gepäck ging es zum Termin mit Frauchens damaligem Schulleiter.

Die Gesamtlehrerkonferenz

Schulhund Käpt´n Jack lauscht aufmerksam den Ausführungen seiner Schulleitung
Da beißt die Maus keinen Faden ab: Lehrer müssen an Konferenzen teilnehmen – dies gilt auch für Lehrer auf vier Pfoten!

Habt ihr die Genehmigung eurer Schulleitung in der Tasche, solltet ihr eure Kolleg_innen auf der nächsten Gesamtlehrerkonferenz (GLK) über das tierische Projekt informieren. Auch hier ist eine gute Vorbereitung wichtig, denn euer Kollegium muss das Projekt tragen! Einen Hund in ein Kollegium mit wenig Akzeptanz einzuführen, wird voraussichtlich vielfältige Probleme schaffen und euer Wohlbefinden an der Schule nachhaltig beeinträchtigen. Bei diesem Termin solltet ihr auch erfragen, ob das Kollegium einen Hund im Lehrerzimmer akzeptiert. Lehnt auch nur eine Kolleg_in den Hund im Lehrerzimmer ab, darf dieser den Raum nicht betreten und muss anderweitig untergebracht werden! Wenn ihr euren Hund nicht ständig irgendwo allein warten lassen wollt, bedeutet dies auch für euch einen eingeschränkten Zugang zum Lehrerzimmer und eine gewisse ‚Heimatlosigkeit‘.

Hinzu kommen die vielen an der Schule üblichen Konferenzen, die an der einen oder anderen Schule lang dauern können und während derer euer Hund sicher sowie geborgen irgendwo untergebracht werden muss. Finden diese Konferenzen im Lehrerzimmer statt, gibt es auch diesbezüglich ein organisatorisches Problem und ihr solltet in diesem Fall unbedingt abwägen, ob ihr diese Unannehmlichkeit auf die Dauer akzeptieren könnt.

Ich empfehle dringend schon jetzt die Einsatzbedingungen für euren Hund zu klären! Schnell ist die Begeisterung für einen Hund groß und viele Kolleg_innen möchten sich diesen einmal ‚ausleihen‘ und von der Wunderwaffe, die selbst die unruhigsten Schüler_innen in sanfte Schäfchen verwandelt, profitieren. Hier solltet ihr unmissverständlich klar stellen, dass der Hund nur mit euch im Team einsetzbar ist. Ihr habt die Aufsichtspflicht des Hundes, ihr seid als Halter immer verantwortlich für das Tier!

Ich habe Glück und darf in das Lehrerzimmer, wo ich einen Kennel zu stehen habe. Somit ist für mich ein fester Platz reserviert, an dem ich – geschützt und sicher vor versehentlichen Tritten oder ständigem Streicheln – zwischen meinen Einsätzen entspannen kann. Da unsere Konferenzen oft auch in anderen Räumen stattfinden, hat Frauchen außerdem einen transportablen und faltbaren Kennel in der Schule. Diese mobile Hundehütte bietet mir immer und überall einen Rückzugsort.

Mit diesem letzten Schritt sind die schulinternen Parameter weitestgehend geklärt und die Eltern müssen ins Boot geholt werden.

 

Die Eltern

Steht schon fest, in welcher Lerngruppe der Hund eingesetzt wird, solltet ihr die Eltern der betreffenden Kinder z.B. auf einem Elternabend informieren und um schriftliche Erlaubnis bitten. Auch hier gilt wiederum, dass ALLE Eltern einverstanden sein müssen. Ist dies nicht gegeben, kann der Hund in dieser Lerngruppe nicht eingesetzt werden. Vor diesem Hintergrund sind eventuelle Ängste, Allergien und religiöse Aspekte schon im Voraus zu berücksichtigen.

Oft lädt der Elternrat die Lehrer der Schule einmal im Jahr ein. Bei uns an der Schule gibt es z.B. das jährliche Elternratsgrillen. Hier könnt ihr euren Hund, wenn ihr euren Schulhund in spe schon besitzt, unkompliziert einfach mal mitnehmen und die erste Reaktion auf das Tier beobachten.

Ein anderer Weg, die hundegestützte Pädagogik an eurer Schule zu etablieren, ist das Schulprogramm. Ist die hundegestützte Arbeit im Schulprogramm verankert, entfällt das Einholen der Erlaubnis durch die Eltern. Möchtet ihr diesen Weg gehen, solltet ihr bedenken, dass ein Schulprogramm durch die Gesamtlehrerkonferenz, den Elternrat und die Schulkonferenz genehmigt werden muss. Dies bedarf einer langfristigen Planung!

 

Die Kinder

Sind all diese Hürden erfolgreich genommen, solltet ihr die Kinder informieren. Hier besteht das geringste Risiko, dass euer Projekt nun noch scheitert. In der Regel wird der neue Lehrer im Klassenteam mit großer Begeisterung aufgenommen und voller Ungeduld erwartet!

Herzlichen Glückwunsch! Nun kann es – endlich! – auf die Suche nach einem geeigneten Kollegen auf vier Pfoten gehen!

Veröffentlicht in Belohnung, hundegestützte Pädagogik, Hupäsch, Lesehund, Nasenarbeit, schnüffeln, Schulhund, Training, wertvolle Tipps

Die klassische Schnüffelkiste mit Korken als Belohnung

Wir Hunde sind Nasentiere und so lieben wir es, Dinge zu erschnüffeln. Dies kannst du im Training zu Nutze machen und uns Fellnasen mit einer Schnüffelkiste das Riechen bzw. das Schnüffeln als alternative oder motivierende Belohnung anbieten. Auch werden so oft wenig attraktive Leckerchen erheblich aufgewertet. Hier vorstellen möchte ich den Klassiker der Schnüffelkisten: einen mit Korken gefüllten Karton.

Ich bin an und für sich sehr gut über Futter motivierbar. Als Frauchen jedoch eine raschelnde Decke als Lesedecke auftrainieren wollte, waren die normal angebotenen Leckerchen keine ausreichende Motivation, um mich auf die Decke zu bekommen. Ich fand die Decke mit ihrem raschelnden Geräusch einfach blöd. Darf ich mir die Leckerchen jedoch selbst erschnüffeln, steigert das meine Motivation um ein Vielfaches. Also hat Frauchen in den ersten Trainingseinheiten zu einer Schnüffelkiste gegriffen. Auf dem Video siehst du das Ende der ersten Trainingseinheit mit der Lesedecke und der Schnüffelkiste. Für das Betreten der Decke durfte ich mir als Belohnung die Leckerchen in der Kiste erschnüffeln. Dabei mussten meine Pfoten jedoch auf der Decke bleiben.

Benötigte Materialien für die Schnüffelkiste

Was brauchst du nun, um für deinen Hund eine solche – übrigens ganz einfach selbst herstellbare – Schnüffelkiste zu basteln?

Deine Schnüffelkiste kannst du mit diversen Dingen füllen. Die Leckerchen sollten gut darin verschwinden. Foto: Anja H.
Deine Schnüffelkiste kannst du mit unterschiedlichen Dingen füllen. Die Leckerchen sollten gut darin verschwinden. Foto: Anja H.
  • 1 Kiste
  • Klebeband, ggf. mit Abroller
  • viele Korken (alternativ Papprollen von Toiletten- oder Küchenpapier, zusammengeknülltes Packpapier,  Muscheln, Stroh etc. pp.)
  • Leckerchen
  • ggf. Kisten und Kästen zur Erhöhung des Anforderungsniveaus

Die Korken bekommst du bei jedem Drogeriemarkt, in dem Korken gesammelt werden, oder in Weinläden. Da ich gerne auf den Korken herumkaue und sie zerbeiße, sortiert Frauchen die modernen Plastikkorken aus. Nach vier bis fünf Besuchen in verschiedenen Drogeriemärkten hatten wir die Korken für eine große Kiste zusammen. Wenn es schnell gehen soll, kannst du die Korken auch kaufen. Es gibt sie gebraucht oder neu.

Procedere zur Herstellung der Schnüffelkiste

Du nimmst zunächst die ausreichend große Kiste. Da ich ein wenig rabiat beim Suchen werden kann, fixiert Frauchen die Kiste innen (!) und außen gründlich mit Klebeband. Bei einer sanften Schnüffler_in kann dieser Schritt wegfallen.

Meine Schnüffelkiste wird immer ein wenig mit Klebeband fixiert, da ich sonst die Flügel der Kiste mit meinen Pfoten hochziehe. Foto: Anja H.
Meine Schnüffelkiste wird immer mit ein wenig mit Klebeband fixiert, da ich sonst die Flügel der Kiste mit meinen Pfoten hochziehe. Foto: Anja H.

 

Nun befüllst du die Kiste mit den Korken und anderem Material. Sie sollte zur Hälfte oder mehr mit den Korken gefüllt sein (Wie du auf dem Bild siehst, müssen wir wieder auf Korkensuche gehen…). Nun wirfst du Leckerlis hinein, schüttelst alles gut durch und lässt deine Fellnase auf die Kiste los!

Schnüffelkisten in verschiedenen Varianten

Schnüffelkisten und -spiele können in unzähligen Varianten hergestellt werden. Dies ist also nur ein kleiner Auszug. Willst du das Anforderungsniveau für deinen Hund erhöhen, versteckst du einfach mehrere Leckerlis in Kisten oder in Papierbällen, die du wiederum zwischen den Korken versteckst.

Schnüffelkisten können mit diversen Dingen befüllt werden. Ich präferiere die Variante mit Korken. Foto: Anja H.
Schnüffelkisten können mit diversen Dingen befüllt werden. Ich präferiere die Variante mit Korken. Foto: Anja H.

 

Du kannst auch eine kleine Variante (z.B. in einem Schuhkarton) in der Schule aufbewahren oder mit auf Spaziergänge mitnehmen und sie dort zum Belohnen einsetzen. Kartons in der Größe eines Schuhkartons kannst du sogar zum Gestalten unbedruckt kaufen. So können deine Schüler_innen diese z.B. in einer Projektwoche gestalten und mit verschiedenen Materialien füllen. Wir Vierbeiner haben dann zum Abschluss eine Schnüffelparty!