Veröffentlicht in Ausflugtipp, Finde den Käpt´n, Fotos, Gassi, geocachen, Geocaching, Kaffee und Kuchen, Sommer

Finde den Käpt´n #4 – in Müden

Finde den Käpt´n in Müden (Örzte)
Finde Käpt´n Jack in Müden (Örtze).

Im September waren wir zu Besuch im schönen Schnuckihausen und besuchten auch den an der Örzte gelegenen Ort Müden. Nachdem wir erfolgreich den sich wirklich lohnenden Geocache „Die Müdener Wassermühle“ finden und heben konnten, befand der Käpt´n, dass es mit dem Suchen noch nicht ganz reiche: So konnte er das Verstecken nicht lassen und es entstand eine neues Suchbild, welches natürlich Jann, einer der weltbesten Fotografen, machte. Kannst du den Käpt´n finden?

Die Gegend um Müden als Ausflugsziel

Wo es eine Wassermühle gibt, fließt in der Regel auch ein Fluss. In diesem Fall die Örzte, welche zu dem periglazialen Entwässerungsnetz des norddeutschen Tieflandes gehört. Im Sommer kann man sie – bei ausreichend hohem Wasserstand – vom 16.05. bis zum 14.10. mit dem Paddelboot oder einem SUP befahren. Für uns Border Collies ist diese Gegend ein Paradies, weilen dort doch so viele Heidschnucken, dass sogar ein Wanderweg, der „Heidschnuckenweg“, nach diesen genügsamen Tieren benannt ist. Wer die possierlichen Heidschnucken bewundern möchte, fährt entweder direkt in die Gegend um Müden oder sieht sich Imagefilm zum besagten Wanderweg an. Einige der entzückenden Tierchen treten darin auf:

Zum Abschluss gab es bombastischen Kuchen in einem schönen Bauerncafé, in dem jedoch bedauerlicherweise keine Hunde erlaubt sind.

Veröffentlicht in Fotos, Freizeit, Geographie, Sommer, Über mich

Fotosession mit Jann auf der Binnendüne bei Winsen (Aller)

Mein Kumpel Jann hat mir nun schon vor längerer Zeit die Fotos unserer letzten Fotosession auf der Binnendüne bei Winsen an der Aller geschickt. Hier könnt ihr sie euch nun ansehen:

Die Kulisse der Fotosession – eine Binnendüne

Als Location für unsere Fotosession hatte Jann die Binnendünen in der Nähe des Kalka-Sees ausgewählt. Diese beeindruckend hohen Dünen stammen wie alle Binnendünen noch aus der Weichsel-Einszeit, also der letzten Eiszeit, und sind somit über 10000 Jahre alt! Sie gehören zum äolischen Formenschatz. Dieser bezeichnet in der Geographie alle durch Wind entstandene oder geformte Phänomene.

Nach dem Abschmelzen der Gletscher musste sich die Vegetation erst wieder neu herausbilden. Unter diesen nahezu vegetationslosen Bedigungen konnte der Wind lose Partikel zu den heute noch sichtbaren hohen Dünen auftürmen. Nach und nach etablierte sich eine Vegetation, die die Dünenbildung sowie  -wanderung zunächst einschränkte und schließlich gänzlich beendete.

Weitere Beispiele für Binnendünen in Deutschland sind die Boberger Dünen in Hamburg und die Binnendüne an der Elbe bei Dömitz. Auch die Lüneburger Heide ist eine Dünenlandschaft und im Berliner Bezirk Wedding kann die letzte innerstädtische Binnendüne bewundert werden.